Select Page

HOACHWOOL KLETTERSTEIG

Naturns Südtirol

 

Historische Seite
von Start bis Ziel Zeit HM Seillänge Schwierigkeit Zeitaufwand KS pos Relevanz Klettersteig
CHARAKTER

Seit Anfang Juli 2014 bietet sich eine grandios erschlossene, alpine Route in herrlicher Umgebung für die KlettersportlerInnen an. Abwechslungsreich die Topologie der Wand nutzend, wechseln sich schwierige, steile Abschnitte mit ausgesetzten Querungen und kurzen Gehstrecken ab. Klettertechnik und Kondition sind erforderlich. Tritthilfen kommen sparsam zum Einsatz. Ein bequemer Rastplatz etwa in der Wandmitte bietet willkommene Gelegenheit zur Stärkung.


alpin, sportlich, historisch interessant | fantastische Route | mittel  schwierig – meist C

ABSCHNITT 1
Dieser führt uns dem Bachufer folgend moderat taleinwärts. Vorbei an den herrlichen Wänden mit den Sportkletterrouten beginnen bald einige kurze Aufschwünge (im Grad B/C) und führen uns zum ersten Aha-Erlebnis: Plötzlich steht man vor der einzigartigen Seilbrücke in schwindelnder Höhe.
ABSCHNITT 2
Nach Querung der Seilbrücke und Strasse gewinnen wir rasch an Höhe. Wir steigen durch die Wände riesiger Blöcke, queren in schwindelnder Höhe den alten Waalweg und wundern uns über die ausgefeilte Technik unserer Vorfahren. Einzigartig ist die Passage, wenn wir auf dem frischen Lärchenholz-Waal den Abgrund überwindend. Vor dem Rastplatz wird eine senkrechte, extrem ausgesetzte Wand zur Herausforderung. [Etwa 1 1/2 Stunden]
ABSCHNITT 3
Etwas sanfter steigen wir auf die nächste Wand zu. Grau, gelb und orange baut sie sich vor uns auf. Stufig klettern wir wéiter,  an einem bizarr verwundenen Bäumchen vorbei bis zur Leiter bei der Wandbuch Grotte. Die Schlusswand verlangt dann den letzten Krafteinsatz.   [Etwa 1 1/4 Stunden]
ZUSTIEG

Von Naturns in Südtirol gelangt man auf alten Waalwegen zum Eingang ins Schnalstal. Hoch oben thront das Schloss Juval, ein Messner Mountain Museum.  Am westlichen Bachufer beginnt der Zustieg. Hier kann man sich bequem ins Set einbinden, Helm auf, Partnercheck und los geht’s! 

ABSTIEG

Vom Top führt der Steig (in südöstlicher Richtung) dem Zaun entlang. Nach dem Tor bieten sich zwei Möglichkeiten an: Einmal auf dem Fussweg zurück nach Naturns oder noch etwa 100 Höhenmeter zur Bergstation und gemütlichen Gasthöfen aufsteigen, um darnach mit der Seilbahn ins Tal zu gelangen.

Sparte Anspruch (von A bis E)
AUSRÜSTUNG
  • Kletterhelm
  • Klettergurt mit Klettersteigset
  • Klettersteig-Handschuhe
  • passendes Schuhwerk

Für den Sportklettersteig braucht es keinen grossen Rucksack, aber ein Wetterschutz ist angeraten.

BESONDERES

Der Klettersteig ist perfekt abgesichert. Ein fein zu greifendes, dickes Stahlseil, Felsanker, Tritthilfen nur dort, wo sie unbedingt notwendig sind und zwei Leitern führen sicher durch die Wand. Notrufplaketten, welche der Bergrettung bei einem Notfall die Position im Steig anzeigen, sind angebracht.

Der Zustieg führ von der Talstation der Unterstell Seilbahn zum Klettergarten Palestra di roccia am Eingang zum Schnalstal. Dort führt auf der westlichen Seite des Baches zuerst ein Pfad, dann der Klettersteig bis zu Seilbrücke. Wer sich die Seilbrücke nicht zutraut, gelangt auf der alten Schnalstal-Strasse ebenso bis zu Seilbrücke (am anderen, dem östlichen Ufer) und zur Fortsetzung des Klettersteigs.
Die Schwierigkeit liegt in einem weiten Spektrum:

A/B bei versicherten Gehstrecken
B/C bei verbindenden Kletterstellen
C an tollen Passagen des Hoachwool Klettersteigs
D bei den oft ausgesetzten Höhepunkten

Am Klettersteig selbst ist die Orientierung einfach. Die Gehstrecken sind gut gekennzeichnet und alles in allem steht man nach etwa 3 1/2 bis 4 Stunden am Top.

 

Die Erbauer haben dem puren Klettervergnügen breiten Raum gegeben. Griffe und Tritte im Fels wollen genutzt sein. Der Einsatz von Körperspannung und das Steigen auf Reibung kommen nicht zu kurz! Die alpine Länge des Hoachwool Klettersteiges fordert jede Menge Kondition ein und die steilen Aufschwünge Muskelkraft.

 

Die Schwierigkeit liegt in einem weiten Spektrum:

  • A/B bei versicherten Gehstrecken
  • B/C bei verbindenden Kletterstellen
  • C einige tolle Passagen des Hoachwool Klettersteigs
  • D bei den oft ausgesetzten Höhepunkten

 


Von den bequemen Bänken am Ausstieg folgt man dem Pfad unterhalb des Zaunes. Nach dem Tor entscheidet man sich, ob per Seilbahn oder per pedes das Tal erreicht werden soll. Zur Bergstation sind es noch etwa 100 Höhenmeter. Für den Weg in Tal braucht man etwa 1 1/2 Stunden.